e-Mountainbike Motoren von Specialized

Specialized Logo schwarz

Specialized gehört zu den wenigen Bike-Herstellern, die auch die Motorkonfiguration selbst in die Hand nehmen und somit von der Entwicklung des e-MTBs bis hin zum Herzstück – dem Motor – nichts dem Zufall überlassen. Diese Einstellung ist typisch für den US-amerikanischen e-Bike Hersteller, denn auch viele andere Komponenten der Bikes werden selbst entwickelt oder optimiert. Für die e-Mountainbike Antriebe arbeitet Specialized mit Brose zusammen, welche die Basis und die Hardware für die Drive Units liefern. Specialized optimiert mit einer eigenen Software. Das Ergebnis? Schauen wir uns das Ganze einmal genauer an!

Inhaltsverzeichnis

Die Merkmale der Specialized Motoren

Im Unterschied zu den e-Bike Motoren anderer Hersteller funktionieren die Modelle von Specialized im Inneren nicht mit einer Kette. Stattdessen arbeiten Specialized Motoren mit einem Riemen und sind damit sehr leise, sodass dein Fahrspaß nicht durch störende Motorgeräusche beeinträchtigt wird. Auch Vibrationen durch den Kettenantrieb gibt es bei Specialized Motoren nicht. Zwei Freiläufe sorgen für eine Entkoppelung von Kurbel und Motorwelle. Somit gibt es keinen erhöhten Tretwiderstand über der 25 km/h Grenze oder im Off-Modus. Dies behaupten zwar viele Antriebshersteller, die Specialized (Brose) Antriebe lassen sich im ausgeschalteten Zustand aber tatsächlich sehr natürlich pedalieren.

Die e-MTB Motoren von Specialized zeichnen sich außerdem durch ein harmonisches Unterstützungsverhalten aus. Bei den Motoren der neuesten Generation kann die Muskelkraft des Fahrers in der Spitze um bis zu 410 Prozent verstärkt werden. Je mehr Kraft der Fahrer auf die Pedale ausübt, desto mehr Leistung gibt der Motor frei. Für die harmonische Unterstützung sorgt ein komplexer Algorithmus, der Geschwindigkeit, Kadenz (Trittfrequenz) und weitere Faktoren einbezieht.

e-Mountainbiker auf dem Specialized Turbo Levo SL

Der Specialized SL 1.1 im Detail

Der Specialized SL 1.1 Motor

Bei Specialized steht „SL“ für super light und genau diese Eigenschaft trifft auf den Specialized Levo SL 1.1 Mittelmotor zu. Dieser wurde speziell für die besonders leichten Bikes des Herstellers (Levo SL, Creo SL und Vado Sl) geschaffen. Ein Federgewicht von 1,9 Kilogramm sprechen hier für sich. Der 240 Watt Motor verdoppelt die Kraft, die der Fahrer auf die Pedale bringt und das auf eine schön sanfte und natürliche Art und Weise. Mit einem Drehmoment von 35 Nm liefert der Antrieb ein angenehmes Fahrtgefühl. Sollte der Motor einmal abgeschaltet sein, fährt das e-MTB ganz einfach wie ein konventionelles Bike.

Der Specialized 2.1 Custom RX Trail-Tuned im Detail

Der Specialized 2.1 bietet im Vergleich zum 1.3 Motor ein breiteres Kadenz-Feld, was für einen vielfältigen Einsatzbereich sorgt. Der Specialized 2.1 ist mit der von Specialized entwickelten Rx Trail tuned Software ausgestattet. Diese Software sorgt für eine kraftvolle Performance des e-Bike Motors und das in einem viel breiteren Trittfrequenzbereich!

Der Antrieb basiert auf dem Brose Drive S Mag und liefert in der Spitze eine Unterstützung von bis zu 410 %. Zudem zeichnet sich der Specialized 2.1 mit einem Drehmoment von 90 Nm durch eine hohe Durchzugsstärke aus. Sein Gehäuse ist aus Magnesium, weshalb der Motor etwa 400 Gramm leichter als der Specialized 1.3 ist. Der Specialized 2.1 wiegt nur noch 3,0 kg. Durch eine direkte Montage am Rahmen des e-Bikes ist es möglich, die Motorhalterung und somit weitere 400 Gramm Gewicht einzusparen.

Der Specialized 2.1 ist gegen Wasser und Schmutz geschützt. Somit eignet sich der Antrieb ganz hervorragend für den Offroad-Einsatz. Nach der Ausfahrt im Gelände solltest du ihn allerdings nicht mit dem Dampfstrahler reinigen. Trotz Dichtigkeitsgrad IP56 kann es dabei zu Beschädigungen am Motor kommen. Das integrierte Powermeter stellt eine sehr präzise Leistungserfassung für Anfänger und Fortgeschrittene sicher. Dank des Powermeters kann sich der Fahrer nicht nur Geschwindigkeit und Strecke, sondern auch die getretene Wattzahl auf seinem Display anzeigen lassen. Den 2.1 Antrieb gibt es mit 500 Wh und 700 Wh Akkukonzepten. Da beide Akkus gleich groß sind, ist ein Nachrüsten auf 700 Wh kein Problem.​

Der Specialized 2.2 im Detail

Der überarbeitete Specialized Turbo Full Power Motor zieht die Fäden hinter den Kulissen und sorgt gemeinsam mit der MasterMind Turbo Control Unit (TCU) für eine Verstärkung deiner Power. Dieser Antrieb basiert weiterhin auf dem Brose Drive S Mag, jedoch erfreuen sich e-Mountainbiker einer überarbeiteten Sofort- und Hardware. Potenzielle Probleme mit dem Riemen sollen mit diesem Update behoben worden sein sowie ein angepasster Freilauf für mehr Fahrspaß sorgen. Die neue Firmware soll außerdem noch feinfühliger auf dich als Fahrer ansprechen und noch natürlichere Unterstützung bieten, die konstant abgegeben wird. Der Specialized 2.2 Motor bietet ein Drehmoment von 90 Nm und ist damit stets für dich zur Stelle. Vor möglichem Wassereintritt geschützt, kannst du beispielsweise mit den Turbo Levos der dritten Generation durch Pfützen heizen und musst dir keine Gedanken um mögliche Schäden an deinem e-MTB machen.
TCU am Specialized Turbo Levo Gen3
Specialized 2.2 Motor am Turbo Levo Gen3

Die Mission Control App 2.0

Die Mission Control App bietet die Möglichkeit, das Verhalten des Motors auf deine individuellen Bedürfnisse abzustimmen. Wer ein e-MTB mit Specialized Motor besitzt, kann diesen also auf den eigenen Fahrstil, das jeweils befahrene Gelände sowie die gewünschte Unterstützung und Reichweite anpassen.

Die Mission Control App stellt Specialized kostenlos zur Verfügung. Sie funktioniert mit allen gängigen Turbo Modellen des Herstellers. Lediglich Turbo Vado und Como Besitzer können keine Verbindung zur Mission Control herstellen. Die App existiert in zwei Varianten, sodass sie sich sowohl auf Geräten mit iOS als auch mit Android installieren lässt.

Mission Control App
Mission Control App 2
Mission Control App 3

Einstellung des Unterstützungsmodus

Über die App ist es möglich, die Schubkraft des gewählten Unterstützungsmodus individuell zu justieren. Je niedriger der Unterstützungsgrad eingestellt wird, desto geringer fällt die Motorenleistung aus. Im Gegenzug erhöht sich jedoch die Reichweite. Die drei Unterstützungsmodi „ECO, TRAIL und TURBO“ unterstützen dich mit einem festgelegten wert. Diese Voreinstellungen können bequem und simpel über Schieberegler verändert werden. So kann der e-Mountainbiker die Reichweite verlängern oder verkürzen.

Anpassung der Spitzenleitung

Mit der Version 1.2 der Specialized Mission Control App war es erstmals möglich, den maximalen Motorstrom und somit die Spitzenleistung des e-MTBs frei zu wählen. Diese Funktion bezeichnet Specialized als „Infinite Tune“. Ein niedriger Motorstrom geht mit einer geringeren Motorleistung einher. Durch Senkung des Motorstroms kannst du mit einer Akkuladung mehr Kilometer zurücklegen und mehr Höhenmeter überwinden.

Über den Schieberegler der App lässt sich die maximale Leistung einstellen, die der Motor aus der Batterie ziehen soll. Senkst du die Spitzenleistung, verringert sich zwar die Motorleistung. Da Energie verbrauchende Leistungsspitzen vermieden werden, kannst du mit deinem Bike jedoch weitere Strecken zurücklegen.

Aktuelle News, Informationen und Testberichte zu Specialized e-MTB Motoren

Die gängigsten Specialized e-MTB Motoren im Vergleich

Motor
Drehmoment
Unterstützungsstufen
Akku
Gewicht
e-Mountainbikes
Specialized SL 1.1 35 Nm Eco
Trail
Turbo (100 %)
320 Wh 1,9 kg Specialized
Specialized 2.1 custom RX Trail-tuned 90 Nm Eco (35 %)
Trail
Turbo (100 %)
500 Wh
700 Wh
3 kg Specialized